Webinare

zur Prävention sexualisierter Gewalt Ein Angebot für alle, die mit Kindern und Jugendlichen arbeiten

Fachpersonen, die mit Kindern und Jugendlichen arbeiten, haben die Aufgabe, diesen an ihrer Institution einen geschützten Raum zu bieten. Dies gilt insbesondere auch für die Prävention sexueller Gewalt. Darunter fallen sowohl der Schutz der Kinder und Jugendlichen vor Übergriffen durch Erwachsene als auch vor solchen untereinander. Und als Institution sollen natürlich auch sexuelle Übergriffe unter den Erwachsenen verhindert werden. Sexuelle Gewalt sowie Sexualität im Allgemeinen sind in unserer Gesellschaft jedoch nach wie vor tabuisiert, was einen offenen Umgang mit den Themen und eine wirkungsvolle Prävention erschwert. Fachpersonen bewegen sich in diesem Themenbereich zwischen den Anforderungen der Bildung und Präventionsarbeit einerseits und gesellschaftlichen Ängsten und Stigmatisierungen andererseits.

Schutzkonzepte bieten eine Basis, die Selbstbestimmung im Umgang mit Sexualität zu stärken und ermöglichen es, Übergriffen vorzubeugen.

 

Ablauf 

In drei aufeinander aufbauenden Modulen wird die Bedeutung von Schutzkonzepten für die Prävention sexueller Übergriffe unter Kindern und Jugendlichen in Schulen, Vereinen, Jugendhilfe- und Freizeiteinrichtungen etc. begründet und Umsetzungsmöglichkeiten  gemeinsam erarbeitet. Diese werden vom Projektteam «ja, nein, vielleicht» von NCBI Schweiz vorbereitet und durchgeführt.

Das Ziel dieser Webinare ist es, Fachpersonen zu ermutigen und dabei zu unterstützen, an ihren Institutionen die Prävention sexueller Übergriffe konzeptionell zu verankern.

 

Inhalt 

Im Fokus der Module steht der Austausch unter Erwachsenen anhand folgender Fragen zum Vorgehen und zu möglichen Inhalten von Schutzkonzepten sowie deren Erarbeitung in der Praxis. Methodisch wechseln sich Inputs, Gruppengespräche und Diskussionen im Plenum ab:

 

Sexuelle Übergriffe unter Kindern und Jugendlichen in der Schweiz – Was wissen wir? Was bewirken Schutzkonzepte?

Welche Werte und Regeln sind für ein präventives Klima in Ihrer Institution massgeblich und wie sollten sie festgelegt werden?

In Modul 1 wird nach einem Input über die Prävalenz sexueller Gewalt unter Kindern und Jugendlichen die Wichtigkeit von Schutzkonzepten begründet. Anschliessend steht die Bedeutung und Erarbeitung von klaren Werten und Regeln im Alltag mit Kindern und Jugendlichen im Fokus.

Wie können gemeinsame Werte und Regeln in Ihrer Institution gelebt werden?

Welche Strukturen und Abläufe können das Gelingen von Früherkennung und Frühintervention fördern?

In Modul 2 wird beleuchtet, inwiefern die (existierenden) Strukturen einer Institution die aktive Umsetzung von Schutzkonzepten beeinflussen können. Dabei wird auch darauf eingegangen, welche spezifischen Abläufe und Strukturen notwendig sind, damit Früherkennung und Frühintervention gelingen können.

Sexualpädagogische Konzepte und Sexuelle Bildung – Woran sollten wir uns orientieren, um eine selbstbestimmte Entwicklung der Kinder und Jugendlichen zu fördern? Wie gehen wir mit Vorbehalten und Widerständen um?

In Modul 3 wird besprochen, wie ein sexualpädagogisches Konzept erarbeitet werden kann, welches einen wesentlichen Beitrag zur Prävention sexueller Gewalt leistet. Es wird gemeinsam diskutiert wie sexualpädagogische Inhalte vermittelt werden können und wie mit Widerständen, Vorbehalten und Herausforderungen umgegangen werden kann.

 

Zielgruppe

Die Webinare richten sich an alle interessierten Erwachsenen, die mit Kindern und Jugendlichen arbeiten – in Schulen, in Vereinen, Jugendhilfe- und Freizeiteinrichtungen, in der Kirche oder anderswo.
 
Anmeldung und Kosten
 

Die Module können unabhängig voneinander besucht werden.
Die Kosten berechnen sich je nach Anzahl besuchter Module:

1 Modul Fr. 50,-
2 Module Fr. 80,-
3 Module Fr. 100,-

Anmeldung zum Webinar